Software-Stapel: So viele Lösungen, so wenig Zeit!

BlogNovember 10, 2020

Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um eine maschinelle Übersetzung handelt und der Text dadurch Fehler enthalten kann.

Travis Althouse, Leiter des Einführungsdienstes – MEP

Wahlmöglichkeiten, Wahlmöglichkeiten, Wahlmöglichkeiten.

Victaulic, Evolve, Clash Preventer, Tag Placement Tool, COINs, KobiTools und mehr. Dies sind nur einige ADD-ONS für die Design-Software in Ihrem Stack! eSub, Stratus, Revizto, Box, Sharepoint, Viewpoint und viele mehr. Es gibt noch mehr Softwarelösungen, die tangential zu Ihrer Entwurfssoftware arbeiten.

Wo fangen wir also an? Alle diese Instrumente haben sehr unterschiedliche Zwecke, aber es kommt darauf an, sie richtig zu kombinieren. Aber wo fangen wir überhaupt an, die Werkzeuge zu bewerten?

Zunächst müssen wir ein paar Dinge feststellen:

  • Wer nutzt derzeit welche Instrumente und wofür?
  • Wer braucht die Informationen, die die Tools liefern, und wofür?
  • Wo sind die Lücken in der Kommunikation/im Arbeitsablauf bei unserer derzeitigen Tätigkeit?
  • Wie wird ein Werkzeug mit anderen Lösungen (Feldlösungen, Brenn-/Schnitttabelle, Kalkulation) zusammenarbeiten?

Als Entscheidungsträger der BIM-Abteilung ist es wichtig, bescheiden zu bleiben und zu erkennen, dass der Erfolg der Arbeit exponentiell steigt, wenn der Installationsexperte in die Vorplanung einbezogen wird. Aus diesem Grund empfehle ich immer, hier anzusetzen:

  1. Gehen Sie in die Werkstatt und informieren Sie sich über deren Arbeitsweise.
  2. Sprechen Sie mit Ihren Kalkulatoren und sehen Sie sich an, wie die Arbeit durch ihre Abteilung fließt.
  3. Besuchen Sie eine Baustelle und bewerten Sie, wie Ihre Außenteams auf Informationen zugreifen und mit dem Büro kommunizieren.

Erst dann können wir einschätzen, wo wir anfangen sollen, und einige Endziele entwickeln. Denken Sie immer daran, dass Sie bei korrektem BIM mit dem gesamten Team und über alle Phasen eines Projekts hinweg kommunizieren können. Sie müssen alle richtig zusammenpassen.

Nachdem wir nun mit unserem Team gesprochen und einige kurz- und langfristige Ziele festgelegt haben, ist es an der Zeit, eine Liste möglicher Lösungen zusammenzustellen, die zu dem passen, was Ihre Planer derzeit tun, und die den anderen «tangentialen» Teilnehmern und Interessengruppen über BIM einen Mehrwert bieten. Konferenzen und Fachplattformen sind ein guter Ort, um eine kurze Liste von Vorschlägen zusammenzustellen, die für Sie in Frage kommen. Vielleicht arbeiten Ihre Kalkulatoren viel mit Excel – dann könnte etwas wie Kobi Toolkit eine mögliche Lösung sein, damit Revit mit Tabellenkalkulationen arbeiten kann. Vielleicht haben Sie Probleme, Zeichnungen in den Außendienst zu bringen, und benötigen daher etwas wie Box, um einen zentralen Ort für Dokumente zu schaffen. Vielleicht sind Sie ein Fertigungsunternehmen und benötigen eine rationelle Methode, um Spulen auszuspucken, so dass etwas wie Stratus der Schlüssel dazu ist, Ihren Außendienstteams Input zu ermöglichen. Unabhängig von der Notwendigkeit des Tools sollten Sie versuchen, eine Lösung zu finden, die zu möglichst vielen Arbeitsabläufen in Ihrem Unternehmen passt.

Das heißt, zusammengesetzte, integrierte Plattformen und Lösungen sind das Nonplusultra. Damit meine ich, dass man ein Tool finden muss, das bei richtiger Implementierung mehrere Arbeitsabläufe ermöglicht. Mit einem Tool wie Kobi Toolkit können Sie Daten über eine Tabellenkalkulation einbringen und auch Informationen ganz einfach über eine Tabellenkalkulation versenden. So können wir Informationen aus der Kalkulation verarbeiten und auch in unsere Brennertabelle oder Rohrschneider exportieren. Das ist eines der Dinge, die ich an einer ICP oder Integrated Collaboration Platform wie Revizto besonders schätze. Sie ermöglicht es, mehrere Wege einzuschlagen und erlaubt ständiges Feedback und die Verfolgung mehrerer Prozesse innerhalb Ihres Unternehmens und in anderen Teams. Unabhängig davon, welchen Weg Sie mit welchem Tool einschlagen, stellen Sie sicher, dass Sie sich mit einem Experten zusammensetzen und alles wissen, was Ihr Add-in leisten kann.

Fokus auf Implementierung und Schulung: Alle auf den neuesten Stand bringen

In diesem Zusammenhang ist der Implementierungsprozess entscheidend. Falls verfügbar, sollten Sie einen Experten für die Lösung hinzuziehen, der bei der Standardisierung helfen und das Bewusstsein für die Nutzung im Team schärfen kann, wo es nötig ist. Oft werden Teammitglieder von Projekten und Aufträgen abgezogen und geschoben und wissen vielleicht nicht einmal, dass ihnen bestimmte Lösungen zur Verfügung stehen. Sorgen Sie proaktiv dafür, dass diejenigen, die es brauchen, das Werkzeug ihrer Wahl in die Hand bekommen, und stellen Sie sicher, dass jeder in allen Aspekten des Werkzeugs, die ihn betreffen, umfassend geschult ist. Erwarten Sie NICHT, dass jemand nur weiß, dass es etwas gibt und wie man es benutzt. Sie würden sich wundern, wie oft die Werkzeuge falsch oder nicht optimal genutzt werden, genau wie in der Praxis. Es ist Aufgabe des BIM-Managers, die verwendeten Prozesse zu dokumentieren und dafür zu sorgen, dass in sinnvollen Abständen Schulungen durchgeführt werden.

Achten Sie bei der Einführung von Schulungen darauf, dass Sie bei Aktualisierungen der Software oder der Zusatzmodule auf dem Laufenden bleiben. Die meisten Unternehmen, die eine Lösung anbieten, entwickeln neue Tools, und typischerweise sind diese Entwicklungen branchenabhängig. Bleiben Sie also in Kontakt mit einem Vertreter oder Kundenbetreuer der von Ihnen gewählten Tools. Oft wissen diese Fachleute, wie ihre Software mit allen anderen in Ihrem contech-Stack ineinandergreift, und bieten Einblicke in zusätzliche Lösungsoptionen. Es ist immer eine gute Idee, den Rat von Leuten anzunehmen, die das schon erlebt haben, besonders in der jetzigen Phase der Entwicklung von BIM als umfassendes Werkzeug!

Erstellen Sie Metriken und verfolgen Sie, wie es für Sie und Ihr Team funktioniert.

Schließlich ist der Nachweis des ROI der Schlüssel zur Sicherung der Mittel für die Erneuerung der Software, die Sie in die Systeme Ihres Unternehmens integriert haben. Stellen Sie also sicher, dass Sie alles nachverfolgen, insbesondere alle Einsparungen (z. B. Kosten oder Zeit) auf dem Weg dorthin. Sammeln Sie Nutzungsberichte, fügen Sie diesen Berichten Gewinne/Verluste bei, und holen Sie auch unbedingt das Feedback der Endnutzer ein. Wenn Sie Ihrer Geschäftsleitung sagen: «Jim spart durch den Einsatz unseres neuen Tools 7 Stunden pro Woche, in denen er nicht nach Zeichnungen suchen muss, und wir haben das Budget um 90.000 Dollar unterschritten», dann ist das ein viel stärkeres Argument als: «Sie haben gesagt, dass sie Zeichnungen jetzt viel leichter finden können». Behalten Sie das immer im Hinterkopf und lassen Sie die Software sich immer beweisen.

Ich fordere Sie alle auf, jede Lösung durch die Mangel zu drehen. Prüfen Sie die Service-/Erfolgsmanager auf Herz und Nieren. Lassen Sie Ihre Investition für Sie arbeiten! Softwarelösungen sollten immer wieder auf den Prüfstand gestellt werden, insbesondere solche, die ständig weiterentwickelt werden. Wenn Sie eine Software finden, die Ihnen gefällt, aber einige Aspekte vermissen lässt, zögern Sie nicht, sich zu melden und Feedback zu geben. Man weiß ja nie, vielleicht kann die Software oder etwas Ähnliches bereits das tun, was Sie suchen. Glauben Sie mir, die besten Lösungsanbieter LIEBEN Ihr Feedback und bemühen sich, alles zu implementieren, um Ihre Arbeit und die Einführung von BIM zu erleichtern!

Software-Stapel: So viele Lösungen, so wenig Zeit! Software-Stapel: So viele Lösungen, so wenig Zeit!Victaulic, Evolve, Clash Preventer, Tag Placement Tool, COINs, KobiTools und mehr. Das sind nur einige ADD-ONS für die Designsoftware in Ihrem Stack! eSub, Stratus, Revizto, Box, Sharepoint, Viewpoint Es gibt noch mehr Softwarelösungen, die tangential zu Ihrer Designsoftware arbeiten. Wo fangen wir also überhaupt an? All diese Lösungen haben sehr unterschiedliche Zwecke, aber es kommt darauf an, sie richtig zu kombinieren. Aber wo fangen wir überhaupt mit der Evaluierung von Tools an?-Wer verwendet derzeit welche Tools und wofür?-Wer braucht die Informationen, die die Tools bereitstellen, und wofür?-Wo sind die Lücken in der Kommunikation/im Arbeitsablauf in dem, was wir derzeit tun?-Wie wird ein Tool mit anderen Lösungen (Feldlösungen, Brenn-/Schnitttabelle, Kalkulation) zusammenarbeiten? 2020-11-10
Revizto
World Trade Center Lausanne Avenue de Gratta-Paille 2 1018 Lausanne, Switzerland
+41 21 588 0125
logo
image